Schlagwort-Archive: Papenburg

Motorradfahrer bei Unfall auf der B 70 schwer verletzt

Auf der Bundesstraße 70 in der Ortsdurchfahrt Papenburg kam es am Sonntagmittag gegen 11:00 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Motorrad.

Laut Polizeiangaben war der Motorradfahrer in Richtung Leer unterwegs. An einer Ausfahrt am Jugendgästehaus an der Kirchstraße übersah der Fahrer eines BMWs  Kombi den Kradfahrer, der nicht mehr bremsen konnte.

Der Motorradfahrer wurde dabei schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt und in das Marien-Hospital in Papenburg gebracht. Der Fahrzeugführer des Autos erlitt einen schweren Schock.

Am PKW entstand beim Aufprall ein Schaden am Heck . Das Motorrad wurde schwer beschädigt und musste auf einen Abschleppwagen verladen werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Papenburger Ruderer „nicht nur gute Laune sondern auch noch verdammt schnell“

Die Rudermannschaften des Papenburger Ruderclubs e.V. (PRC) haben erfolgreich an der Emder Hafenregatta, eine 350m langen Sprintregatta im „Alten Binnenhafen“ teilgenommen. Nachdem die anfängliche Nervosität vor ihrem ersten Start bei den Nachwuchsruderern des PRC verflogen war zeigten sie im 2. Lauf der Hafenregatta wie gutes Training und Ehrgeiz zum Erfolg führen.
Im Gig Doppelzweier (2x+ C-Gig) mit Steuerfrau Anne Bette konnten Lisa Jelting und Florian Cordes-Kleen ihren allerersten Sieg auf einer Ruderregatta einfahren. Mit einem kräftigen Start und einem ausdauernden Sprint ließen sie die gegnerischen Ruderboote um Bootslängen hinter sich. Beim Fototermin für das Siegerfoto zeigten sie ihren Hunger auf Medaillen.
Das Ruderer echte Wassersportler sind, konnten sie an diesem Tag unter Beweis stellen, als über die Emder Hafenmeile ein starker Regenschauer niederging.Trotz widriger Wetterumstände wurde die Regatta nicht unterbrochen und es gab für die eine oder andere Mannschaft nur die Option durch schnelles Erreichen der Ziellinie wieder ins Trockene zu gelangen. Die Ruderinnen des PRC Maria Dünhöft, Katharina Trouw, Ilka Droege, Annette Pöttker, ließen sich nicht vom Wettergott abschrecken und siegten im Gig Doppelvierer(4x+ C-Gig) mit Steuermann Johannes Pöttker
im 8. Lauf.
Der Wettergott hatte ein Einsehen, obwohl es für Ruderer kein schlechtes Wetter gibt. Die Freunde des Rudersports erlebten einen sonnigen Nachmittag an der Emder Hafenmeile. Für das leibliche Wohl wurde an den zahlreichen Gastronomieständen und Pavillons ausreichend gesorgt. Die Regatta Moderatoren Werner Telschow und Heiko Müller kommentierten das Geschehen mit „flotten Sprüchen“. Sie gaben Informationen zu den laufenden Rennen und sorgten dafür, dass zu jeder Siegerehrung die „Emder Regatta Hymne“ erklang, auch kündigten sie den Besuch des ersten Papenburger Stadtrates Martin Lutz an der Regattastrecke an. Martin Lutz konnte sich bereits kurz nach der Begrüßung der Ruderinnen und Ruderer des PRC von deren Können überzeugen. Im Lauf 43 gewann der gemischte Doppelvierer (4x+ C-Gig) mit Markus Pöttker, Hermann Bette, Maria Dünhöft, Katharina Trouw und Steuerman Johannes Pöttker das Rennen. Martin Lutz freute sich mit den Ruderern über den Sieg und erlebte die Begeisterung der Papenburger.
In den weiteren Läufen wurde hart um den Sieg gekämpft und die Mannschaften des PRC erreichten immer den 2. Platz. Die Papenburger forderten sogar die Kameratechnik auf dem Zielcontainer heraus. Nur durch die Auswertung des Zielfotos nach gut 15 Minuten wurden Markus Pöttker, Hermann Bette und Steuermann Alexander Bausch im Doppelzweier (2x+ C-Gig) durch die Bremer Ruderer auf den zweiten Platz verwiesen
Insgesamt wurden an diesem Tag 48 Rennen ausgetragen. Moderator Werner Telschow bedankte sich beim Publikum für das Interesse am Rudersport, lobte die Verantwortlichen für die gute Organisation der Emder Hafenregatta und dankte den beteiligten Rudermannschaften für ihren sportlichen und fairen Wettkampf. Nicht zu übersehen und zu überhören war eine große Gruppe Papenburger Ruderer und Fans im blauen Rudereroutfit.
Moderator Werner Telschow kommentierte mit Blick auf die Ruderer des PRC „…die bringen nicht nur gute Laune, sondern sind auch noch verdammt schnell“.

Emder Hafenregatta 2014 Ergebnisse (pdf)

Ruder-Ergebnisse 2014 der Emder Hafenregatta

 

 

 

Fußballweltmeister 2014 „Das Sommermärchen“

Es ist soweit 54-74-90-2014 Deutschland wird Fußballweltmeister. In der113 Minute der Verlängerung fand der Fußballkrimi mit dem Tor von Mario Götze zum 1:0 seinen Höhepunkt. Die Fußballfans schauen angespannt die letzten Minuten des Endspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien im Maracana Stadion in Rio de Janeiro Brasilien. Der Schlusspfiff des Schiedsrichters ist das Signal für die Fußballfans zum Jubel. Das Team um Bundestrainer Joachim Löw holt sich den verdienten Pokal und den vierten Stern in seiner Fußballgeschichte.
Nach dem Public Viewing bei angehnehmen Temperaturen auf dem Vorplatz des „Ems Center“ Kinos und dem „van Hese“ wird in der Stadt Papenburg gefeiert. Auf den Kanalbrücken wird getanzt, die Fußballfreunde sind außer sich vor Freude. Ein Autokorso folgt dem anderen, bis nichts mehr geht. Die Fanmeile am „Bistro Seven“ ist komplett besetzt. Einige Fans entzünden vor lauter Begeisterung Pyrotechnik. Die Fanmeile wird in dichtem Rauch gehüllt, es ist der Ausnahmezustand. Bis in den frühen Morgen geht die Party und klingt in der Cocktail Bar „Q“ aus. Ein Sommermärchen ist 2014 neu geschrieben worden.

„Ein Sieg für die Ewigkeit“ 7:1 Deutschland ist im Finale

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht nach dem sensationellen 7:1 (5:0) Sieg gegen den WM Gastgeber Brasilien zum achten Mal in einem Finale der Fußballweltmeisterschaft. Auf das brasilianische Team ging ein wahres Torgewitter nieder. Brasilien gelang zum Ende der Party nur ein Ehrentreffer durch den Brasilianer Oscar. Die Torschützen des deutschen Fußballteams waren Thomas Müller, Miroslav Klose, Toni Kroos zwei Tore, Sami Khedira, Andre Schürrle zwei Tore. Am Sonntag trifft das deutsche Team um Trainer Joachim Löw nun auf Argentinien, die ihren Einzug in das Finale durch Elfmeterschießen nach torlosen 120 Minuten gegen das niederländische Nationalteam mit einem 4:2 Sieg besiegelt haben.

Viele Fußballfans feierten den Einzug in das Finale auf ihren Fanmeilen bis in den frühen Morgenstunden, mit Autokorso und Jubelgesänge. Viele outdoor Public Viewing Veranstaltungen mussten aufgrund widriger Wetterumstände abgesagt werden, so trafen sich viele Fans in den Lokalen vor Ort. Im Biergarten vom Bistro 7 (Papenburg)wurde für die Zeit der Fußballweltmeisterschaft 2014 ein großes Zelt mit Großbildleinwand für das Public Viewing errichtet, ein gemeinsames Fußballerlebnis kann so nicht durch das Wetter getrübt werden. Im Zelt war das Erstaunen über das dargebotene „Schützenfest“ groß, dies sorgte für wahre Begeisterungsstürme beim Publikum.

Für das Finalspiel Deutschland – Argentinien rechnen die Betreiber von Public Viewing Veranstaltungen mit viel Publikum und auch die Polizei ist für den Ansturm der Fußballfans auf den Fanmeilen gut aufgestellt. Zum Feiern gibt es ja bekanntlich immer einen Grund, so bleibt zu hoffen, dass die Erwartungshaltung der Fußballfans erfüllt wird und ein neues „Sommermärchen“ geschrieben wird. Wie heißt es noch „…möge der Bessere gewinnen“, das gilt sicher auch für den Fußballsport.

Fliegerbombenfund in Papenburg

-Vorbereitungen zur Kampfmittelbeseitigung laufen auf Hochtouren-

Der Fund einer englischen 250 Kg Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg auf einer Baustelle im Papenburger Stadtgebiet am Untenende ist in diesen Tagen eines der wohl wichtigsten Themen in der Bevölkerung.  Am Morgen sind auf dem Baugelände bereits die Vorbereitungsarbeiten zur Kampfmittelbeseitigung getroffen worden. Errichtet wurde ein Schutzwall aus Schiffscontainern  um den Fundort des Sprengkörpers, die mit Stein-Paletten beladen worden sind.  Die Stadt Papenburg arbeitet an den Evakuierungsplänen und informiert die Bevölkerung ausführlich auf ihrer Homepage über die folgenden Maßnahmen. In einem Radius von 500 m um den Fundort sind die Anwohner aufgefordert, das  Gebiet zu verlassen.  2000 Bewohner müssen ihre Häuser verlassen. Informationen sollen ebenfalls über Lautsprecherdurchsagen  im Stadtgebiet erfolgen.

Der Zeitplan für die Entschärfung der Fliegerbombe in der Kirchstraße sieht folgendermaßen aus.

Ab 11 Uhr: Öffnung des Evakuierungspunktes in der

Heinrich-von-Kleist-Schule,  Kleiststraße 12 

Ab 11 Uhr: Start des Evakuierungs-Service der Feuerwehr (Service-Telefon für Evakuierungshilfe: 04961 – 82 445)

Ab 11.30 Uhr: Sperrung der Zufahrten in das Evakuierungsgebiet (unter anderem der Bundesstraße 70)

Ab 13 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt muss das Gebiet geräumt sein (Bitte begeben Sie sich vorher aus dem Evakuierungsbereich)

Die Entschärfung der Bombe kann bis in den Abend dauern. Über die Aufhebung der Evakuierung wird auf der Homepage der Stadt Papenburg und im Rundfunk informiert.

Link der Stadt Papenburg zur aktuellen Lage:

http://www.papenburg.de/?sid=e1fupl90i54a8qijn3fs8djegc2iaij2&hid=334&bid=3222

SERVICE-TELEFON  der Stadt Papenburg):   04961 – 82 445.
Das Servicetelefon ist am Donnerstag in der Zeit von 14 bis 17.30 Uhr zu erreichen, am Freitag von 8 bis 18 Uhr, am Samstag von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag von 8 bis 14 Uhr.

AbsperrundUmleitungsplan
Straßensperrungen

Fliegerbombe auf einer Baustelle in Papenburg

Auf einem Baugelände an der „Kirchstraße“ in Papenburg wurde  am Mittwoch den 25. Juni bei Erdarbeiten eine 250 kg Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bauarbeiten wurden daraufhin sofort eingestellt Polizei und das Amt für Ordnung und Sicherheit der Stadt Papenburg und die Kampfmittelbeseitigung informiert. Zur Absicherung des Geländes ist von  der Bauleitung ein eigener Sicherheitsdienst beauftragt worden . Der Bombenblindgänger wurde zur Sicherheit, nach Absprache mit den verantwortlichen Fachkräften, bis zur Entschärfung mit einem Erdhaufen abgedeckt. Die Stadt Papenburg berichtet auf ihrer Homepage ausführlich über die geplanten Evakuierungsmaßnahmen und  dem Zeitpunkt der Bombenentschärfung durch die Kampfmittelbeseitigung, am Sonntag den 29. Juni 2014. Eine Sicherheitszone im Radius von 500 Meter wird bei der Räumung um das Gelände eingerichtet. Auf der Homepage  der Stadt Papenburg sind  die davon betroffenen Straßenzüge zu sehen.  Listen  der einzelnen  Straßen mit Hausnummern liegen als Datei im Pdf Format zum Runterladen und Ausdrucken vor. Während der Bombenentschärfung, die  nach jetzigem Kenntnisstand vor Ort erfolgen soll, bleiben  die in der Zone liegenden Geschäfte rund um den Hauptkanal geschlossen. Die Landesgartenschau ist nicht betroffen, sie lädt weiterhin zu einem Besuch ein, jedoch werden zeitlich die Besucherströme umgeleitet.

SERVICE-TELEFON: Stadt Papenburg: 04961 – 82 445

Homepage der Stadt Papenburg: siehe Link unten

http://www.papenburg.de/?sid=k2mooo5aah8lukdmmuve7omn999r2jl3&hid=334&bid=3222radius500

Papenburger Kirchengemeinden feiern Fronleichnam

as/ Papenburg   19. Juni 2014   Unter dem Motto „Bunt und bliede – Gott sah alles an, es war sehr gut“ stand die Fronleichnamsfeier der Papenburger Kirchengemeinden mit dem Osnabrücker Bischof Dr. Franz-Josef Bode.  An der Prozession am Papenburger-Untenende haben ca. 2000 Personen teilgenommen. Auf einem Geländeteil der diesjährigen Landesgartenschau „An der alten Werft“ fand zum Auftakt der Prozession ein Gottesdienst statt, den auch viele Kommunionkinder mit feierten. Auf dem Prozessionsweg,  der  am Hauptkanal entlang führte, streuten sie viele bunte Blüten. Eine besondere Begegnung gab es auf der Brücke an der evangelisch-lutherischen  Nikolaikirche, Geistliche beider Konfessionen reichten sich die Hände um die ökumenische Zusammenarbeit der Kirchen vor Ort zu betonen.Trotz widriger Wetterumstände verfolgten viele Gläubige die Fronleichnamsprozession bis zur St. Antoniuskirche. Mit dem Lied „Großer Gott wir loben dich“ und dem „sakramentalen Segen“ fand das Fronleichnamsfest seinen feierlichen Abschluss. Pastor Gerrit Weusthof forderte noch alle zum gemeinsamen Singen auf „…sollten wir jetzt jeden Sonntag so machen“ ,sagte Pastor Weusthof und viele Kinder (u.a. von verschiedenen Kinderbildungsstätten) sangen und tanzten am Ende dem Motto folgend „bunt und bliede“ auf der Bühne vor der  St. Antoniuskirche.

Hüpfende Frösche und 400 Musikfans auf dem Rock im Moor Festival 2014

Es ist schon einige Zeit vergangen, seit dem letzten Rockfestival auf dem Marktplatz in Papenburg. Einige erinnern sich sicher noch am „Umsonst und Draußen Festival“ an der Papenburger „So-da Brücke“ heute Industriehafen Süd.
Jetzt ein Festival auf dem Marktplatz was mag da wohl abgehen?
Das diesjährige Rockfestival „Rock im Moor 2014“ braucht sich nicht abseits zu verstecken, es ist nicht im Moor sondern in der Nähe des Jugendzentrum JuZ- Papenburg.Mit Blick auf dem langen Anton (St. Antoniuskirche) lauschten ca. 400 Musikfans den Klängen der Musik. Eine Mischung aus Metall, Melodie-Dathemetall, Indie-Rock, Elektro-Rap. Das besondere an diesem „None Kommerz“ Festival ist, dass Rock im Moor komplett von Ehrenamtlichen organisiert und durchgeführt wird.
Mit ihren Auftritten ab 14:00 Uhr sorgten die Bands Namrasit, Knochen + Rocken, Solo Morasso, Sally Jenko, Nailed To Obscurity, Knallfrosch Elektro für super Stimmung bei den Zuschauern.
Ein kräftiger Sound lockte so manchen Besucher auf dem Marktplatz und auch außerhalb des eigentlichen Festivalgeländes wurde in kleinen Gruppen und lockeren Sitz-ins gefeiert.
Ein echtes Highlight war sicherlich der Auftritt der Auricher Band „Knallfrosch Elektro“ mit ihren Hits wie „Hymne für den Frosch“, „so dumm kommen wir nicht mehr zusammen“. Ein Sound aus, wie die Band es selber nennt“Synthesis-Rock-Rap“löste wahre Begeisterungstürme bei den Rockfans aus. Hüpfende Frösche vor und auf der Bühne, ein Konfettiregen aus Roten Herzen, ein netter Gastronomiebereich sorgten für die tolle Atmosphäre auf dem Rock im Moor Festival. Um 22: Uhr war mit der Musik Schluss, wegen der Lärmimmission und Auflagen der Stadt, so die Veranstalter.
Ein großartiges und friedliches Festival fand seinen Ausklang.
Was sangen „Knallfrosch Elektro noch?
„So dumm kommen wir nicht wieder zusammen“, also dann bis zum nächsten Jahr, hoffentlich wieder bei Rock im Moor.

„Bunt und bliede“ Eucharistiefeier im Syro-malabischen Ritus zu Pfingsten auf dem Kirchenschiff der Landesgartenschau 2014Papenburg

Schöpfung erleben, erkennen und begreifen-Wasser, Wind und Weite, so lautet das Motto auf dem Kirchenschiff der Landesgartenschau 2014 in Papenburg.

Das Kirchenschiff ist ökumenisch entwickelt worden und soll ein Ort sein an dem christliche Symbolik erfahrbar wird.

Über den Tag verteilt finden drei Andachten statt, die von verschiedenen Gruppen gestaltet werden. Gottesdienste und Eucharistiefeiern laden zu einem Besuch des Kirchenschiffs ein.Das Kirchenschiff ermöglicht Einblicke in einer bunten Vielfalt verschiedener Kulturkreise und bietet somit den Raum zum gemeinsamen erleben des Glaubens.

Am Pfingstmontag den 09.06.2014 wurde auf dem Kirchenschiff eine Eucharistiefeier im Syro-malabischen Ritus gefeiert. Rund 100 Besucher verfolgten den Gottesdienst. Begleitet wurde die Feier mit Gesängen, vorgetragen von Ordensschwestern aus Indien aus sieben indischen Ordensgemeinschaften. Zelebriert wurde die Eucharistiefeier von Pater Mani Kuzhikandathil St. Antonius (Papenburg)und Pater Thomas Thottungal St. Petrus (Heede).

Am Schluss bedankten sich die Patres bei den Teilnehmern, die im Gebet und der Gemeinschaft den
Wetterumständen getrotzt haben. „Das Motto „bunt und bliede“ passt demnach besonders gut zu Pfingsten und dem Evangelium. Es zeigt sich in der Gemeinde, dort wo sich die Menschen im Glauben begegnen und näher kommen“  betonte Pater Mani.

Mit indischen Melodien und Gesängen fand die Eucharistiefeier einen sonnigen Ausklang auf dem Kirchenschiff am Stadtparksee.

 

 

 

Mit dem „Piet Express“ über die Landesgartenschau 2014 in Papenburg

 Mit dem „Piet Express“ über die Landesgartenschau 2014 in Papenburg

Im bunten „Blumenmeer“ der Landesgartenschau vom 16. April- 19.Oktober unter dem Motto „bunt und bliede“ ist er nicht zu übersehen der „Piet Express“ Vorbei an zahlreichen Themengärten fährt der „Piet Express“ zwischen den zwei Geländeteilen der Landesgartenschau am Stadtpark und „Alte Werft“.

In seinen leuchtend gelben und roten Farben ist er nicht zu übersehen, der „Piet Express“ hat bei den Besuchern der Landesgartenschau viele Namen. Sie nennen ihn Parkbahn, Geländebahn, Wegebahn. Viele bezeichnen den „Piet Express“ als „Bimmel Bahn“, wohl wegen der hell erklingenden Glocke, die das Herannahen der Bahn ankündigt. Beim „Piet Express“ handelt es sich nicht um eine Bahn im klassischen Sinne, auch wenn das Fahrzeug mit seiner Lock und den leuchtend bunten Anhängern so aussieht.

Der „Piet Express“ ist ein sogenanntes Tschu- Tschu.

Der „Piet- Express“ hat eine Länge: von 18.40m und bietet in seinen 2 Waggons Sitzplätze für 56 Fahrgäste. Angetrieben wird das „Tschu- Tschu“ von einem 170 PS starken 4 Zylinder, Toyota Dieselmotor im Allradantrieb.

Auf der Fahrt mit dem „Tschu- Tschu“ gibt es viele Highlights zu bewundern. Über die Reling, den Hauptweg, geht es über den Mühlenvorplatz mit „Meyers Mühle“ an den Hauptkanal mit seinen Stadtbild prägenden nostalgischen Brücken, gesäumt mit buntem Blumenschmuck zum Gelände an der „Alten Werft“. Der Fahrgast erhält während der Fahrt mit dem Tschu- Tschu Informationen über die Landesgartenschau und der Stadtgeschichte.

Die Fahrtkosten betragen für Erwachsenen 2,50 Euro und für Kinder 1,50 Euro. Die Fahrtzeit beträgt ca. 20 min. Haltestellen befinden sich im Stadtpark in der Nähe des Schmetterlingshauses und an der Kesselschmiede. (Ein-Aus-Zu-steigen während der Fahrt ist nicht möglich)

Jetzt bitte einsteigen zu einer Fahrt mit dem „Piet- Express“ durch das Blumenmeer der Landesgartenschau 2014 in Papenburg.